15. Weimarer Frühjahrstage 2014

Die 15. Weimarer Frühjahrstage fanden vom 25.-30. April statt. Über 20 Uraufführungen von Komponisten aus aller Welt standen auf dem Programm. Eröffnet wurde das Festival mit dem Konzert des Ensembles Neon aus Norwegen. Hier gab es erstmals eine Kooperation mit den Shakespeare-Tagen, an die wir mit unserem Konzert anknüpften. Die Komponisten, die neue Werke dafür geschaffen hatten, nahmen konkret auf den Dichter und sein Leben Bezug. Das exzellente Ensemble um die Sopranistin Silje Aker Johnsen begeisterte das Publikum.

Mit den Gebrüdern Teichmann waren erstmals prominente Vertreter der DJ-Szene in das ästhetisch sehr weit gefächerte Programm involviert. In einer zusätzlichen Veranstaltung anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Weimarer Frühjahrstage präsentierten sie neben weiteren DJ’s eines Hamburger und lokalen Labels im prall gefüllten Weimarer Gaswerk bis in die frühen Morgenstunden ihr Können. Zwei Tage später standen die Gebrüder Teichmann mit dem Fathom String Trio aus der Schweiz auf der Bühne. Sie verwandelten sich in wahre Klangkünstler der experimentellen intuitiven Musik und präsentierten sich von einer ganz anderen und unerwarteten Seite.

Einweiteres Konzert mit dem Fathom String Trio stand am nächsten Tag auf dem Programm. Außerdem arbeitete der Cellist des Trios Moritz Müllenbach mit dem Landesjugendensemble Neue Musik Thüringen zusammen, das sich gemeinsam mit dem Landesjugendensemble aus Niedersachsen auf höchstem Niveau zeigte.

Im Zentrum standen 2014 traditionell die beiden internationalen Kompositionswettbewerbe, an denen sich über 50 Komponisten aus aller Welt beteiligten. Die Jenaer Philharmonie in der Orchesterwertung und Carin Levine und Claudia Buder in der Kammermusik meisterten die anspruchvollen Kompositionen hervorragend. Beim Orchesterwettbewerb standen Albert Breier (Berlin), Paul Leonard Schäffer (Frankfurt) und Nuria Nunez-Hierro (Jerez de la Frontera) im Finale. Nunez-Hierro erhielt den ersten Preis, sowie den vor mehreren Jahren eingeführten Publikumspreis. Arne Sanders (Hannover), Sebastian Bahr (Hamburg) und Christoph Theiler (Wien) waren im Kammermusikwettbewerb die Finalisten. Sanders und Theiler teilten sich den ersten Preis, sowie den Publikumspreis. Für die Jury konnten in diesem Jahr die beiden renommierten Komponisten Nikolaus Brass (München) und Gwyn Pritchard (London) neben den Interpreten und den Weimarer Komponisten Mario Wiegand und Johannes K. Hildebrandt gewonnen werden.

Flyer Rückseite aktuell (2)