Vorstand

Johannes K. Hildebrandt Foto Juliane Sobschinski (2)

Johannes K. Hildebrandt

Vorsitzender des Vereins Johannes K. Hildebrandt wurde 1968 in Quedlinburg geboren und studierte von 1989-1998 an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar Komposition, Tonsatz und Klavier. Bisher liegen mehr als 80 Kompositionen (Orchestermusik, Konzerte, Kammermusik, Chormusik, Filmmusik) vor, die in Europa, Asien und den USA aufgeführt wurden. Seit 2007 ist er Mitglied des Vorstandes des Deutschen Komponistenverbandes, Vorsitzender der Fachgruppe E-Musik im DKV, Mitglied in verschiedenen Ausschüssen der GEMA und seit 1999 Intendant der Weimarer Frühjahrstage für zeitgenössische Musik, sowie Vorsitzender des via nova – zeitgenössische Musik in Thüringen e.V. Johannes K. Hildebrandt war mehrfach Stipendiat der Thüringer Kulturstiftung, Rundfunkproduktionen, Preisträger verschiedener Kompositionswettbewerbe, Dozent bei „Jugend Komponiert“ der Musikakademien in Rheinsberg und Sondershausen, Response-Teamer in Hessen und Thüringen und damit verbunden seit vielen Jahren sehr aktiv im Bereich der Musikvermittlung, 2009 war er außerdem Gründungsinitiator des Landesjugendensembles für Neue Musik Thüringen und lebt als freischaffender Komponist in Weimar. Weitere Infos unter: johanneshildebrandt.de
PeterHelmutLang (2)

Peter Helmut Lang

Stellvertretender Vorsitz

Peter Helmut Lang studierte Komposition, Elektroakustische Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik Weimar. 1999 ging er für ein Jahr nach Polen, um an der Musikakademie Lodz seine Studien bei Bronislaw K. Przybylski zu vervollkommnen. Langs Werk umfasst Solowerke, Kammermusik, Lieder und Orchesterwerke, aber auch elektroakustische Musik sowie Film- und Theatermusiken. Seine Kompositionen wurden vielfach ausgezeichnet (Kompositionspreis der Stadt Lodz, Kompositionswettbewerb des ORB, Symphonikerpreises  der Brandenburger Biennale, Nominierung für den British Composer Award, Internationaler Jetelina Kompositionswettbewerb für Akkordeon) und er erhielt zahlreiche Stipendien (Studienstipendium der GFPS e.V., mehrfache Künstlerstipendien der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, Aufenthaltsstipendium des Künstlerhofs Roter Ochse). Lang ist musikalischer Leiter der Performance-Theatergruppe Compagnie Aquanaut, künstlerischer Leiter des Klangnetz Thüringen und Programmleiter des Internationalen Kulturfestivals Junge Kunst im Christus-Pavillon Volkenroda (bis 2009).

giordano bruno

Giordano Bruno do Nascimento

Giordano Bruno do Nascimento wurde am 16. Mai 1981 in der kleinen brasilianischen Stadt Paranaguá im Süden des Landes geboren. Bereits im Alter von 9 Jahren erhielt er Orgelunterricht und komponierte sein erstes Werk, ein Stück für Klavier, welches er ein Jahr später selbst zur Uraufführung brachte. Mit 14 Jahren zog es ihn in die nahe gelegene Stadt Curitiba, der Hauptstadt des Bundesstaates, wo er seine musikalische Ausbildung und Kompositionsarbeit fortsetzte. Hier erlernte er autodidaktisch das E-Gitarren- Flöten - E-Bassspiel sowie den klassischen Gesang und erhielt seinen ersten Unterricht im popularen Gesang. Bis zu seinem 18. Lebensjahr komponierte Giordano Bruno Werke für Klavier und seine ersten zwei Sinfonien. Im Jahr 2003 folgte dann die erste Oper „Jimmy and Hellen“ und es folgten Kompositionen für Populär- und Rockmusik. 2004 erlernte er das Kontrabassspiel und arbeitete damit im sinfonischen Orchester Paranaguá. Die Kompositionsarbeit lies er nie im Hintergrund stehen. Es folgten Gesangsstücke. Das Studium der Geschichte eröffnete ihm die Möglichkeit der Untersuchung alter südbrasilianischer Lieder für die Wiederaufführung in Konzerten. Nach diesen Konzerten erhielt Giordano Bruno eine Einladung des Konservatoriums in Adria Italien, um dort ein Studium in klassischem Gesang zu beginnen. Daraufhin verließ er sein Geburtsland Brasilien im Jahr 2005.  Ein Jahr später entschied sich Giordano Bruno nach Deutschland zu gehen um seine eigene Werke uraufführen zu lassen. Über mehreren Stationen gelangte Giordano nach Berlin und Cottbus. Während seines Gesangspädagogikstudiums erhielt er Dirigierenunterricht bei Tibor Istvanfi und lies im Rahmen des Cottbuser Musikherbstes und in Zusammenarbeit mit dem Hochschulchor und Hochschulorchester mehrere seine Werke uraufführen: unter Anderem 30 Kammerwerke, 3 Orchesterwerke, ein Chorwerk und erhielt den DAAD Preis für hervorragende Leistung. Zwischen 2013 und 2017 studierte do Nascimento Komposition beim Prof. R. Wolschina und Dirigieren bei J. Lebedev an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und erhielt das Graduiertenstipendium für die Komposition der Oper “Die Wahrheitsschwerstern”. In den letzten vier Jahren brachte er unter seiner eigenen Leitung die Opern „Lucie“, „Die Marmorpuppe“, „Die schönere Wahrheit“ und „Global Players“ zur Aufführung. Als Dirigent hatte er unter seiner Leitung mehrere Ensembles und Orchester: unter Anderem die Landeskapelle Eisenach, das Universitätsorchester der Bauhaus Universität und ein Kammerensemble im deutschen National Theater in Weimar. Zurzeit lebt Giordano B. do Nascimento als freischaffender Komponist in Weimar. Sein Schaffen umfasst mehr als 200 Kompositionen.