Preisträgerkonzert für Solo-Komposition

24.05.2021 mon ami Weimar - Weimar
  • Maria Löschner
  • Moritz Schneidewendt
  • Wu Wei
  • Gabriel Iranyi
  • Giordano Bruno do Nascimento
  • Jongsung OH
  • Mehran Sherkat Naderi
  • Snežana Nešić
  • Susanne Stelzenbach
  • Wu Wei

19:00

 

Die Jury bestehend aus den InterpretenInnen Wu Wei (Sheng), Moritz Schneidewendt (Klarinette), Maria Löschner (Akkordeon) sowie Marta Kowalczuk (Vorstand via nova e.V.), Johannes K. Hildebrandt (Vorstand via nova e.V.) und Helmut Zapf (Komponist, Randspiele Zepernick) wählte aus 23 internationalen Einsendungen vier FinalistInnen aus.

Diese sind:

Snezana Nesic
Equilibrion
für Akkordeon solo

 

Christoph Baumgarten
Wie Rauch von weißen Apfelbäumen
für Akkordeon solo

 

Mehran Sherkat Nahderi
Hoffnung
für Klarinette solo

 

Jongsung OH
Rota Vitae
für Sheng solo

 

Außerdem erklingen weitere Werke von Susanne Stelzenbach, Gabriel Iranyi und Giordano Bruno do Nascimento:

Susanne Stelzenbach
und der Boden bewegte sich (UA, 2021)
für Klarinette und Akkordeon

 

Gabriel Iranyi
Anamorphosen IV (UA, 2021)
für Sheng und Klarinette

 

Giordano Bruno do Nascimento
Lehrbuch der Physiognomik (UA, 2021)
für Sheng und Akkordeon

 

 

Über die Preisvergabe entscheidet die Jury in einem internen Juryvorspiel. Die Preisverleihung findet im Anschluss an das Konzert statt.

 

 

Snežana Nešić ist eine Komponistin, Akkordeonistin und Dirigentin mit Wohnsitz in Hannover. Sie studierte an der Musikhochschule »P.I. Tschaikowsky« in Kiew und an der HMTM Hannover (Komposition bei Prof. Johannes Schöllhorn, Akkordeon bei Prof. Elsbeth Moser). Sie war zudem Gastprofessorin für Komposition an der Universität Skopje und Dozentin für Gegenwartsmusik an der HMT Leipzig. Snežana Nešić gewann zahlreiche Preise als Komponistin und Interpretin, darunter auch den ersten Preis des Molinari Quartet -Kompositionswettbewerbs und den Award des „Oper’Actuel – Work in Progress“ der Opera Company Chants Libres. Kompositionsaufträge erhielt sie u.a. vom Gewandhaus Leipzig, dem NDR Fernsehen, dem Staatstheater Hannover und der Kammeroper Köln. Ihre Kompositionen wurden auch im Rahmen von Festivals, wie der Biennale Salzburg und der Musik der Jahrhunderte Stuttgart aufgeführt. Sie hatte Residenzen als Komponistin u.a. an der Deutschen Akademie Rom, im Deutschen Studienzentrum Venedig, in Montréal und im Wilhelm-Kempff Haus in Positano. Aktuelle Kompositionsaufträge erhielt sie beispielsweise vom Ensemble Contemporain de Montréal und Quatuor Quasar. Sie ist auch künstlerische Leiterin des Ensembles ur.werk und arbeitete als Interpretin mit zahlreichen Orchestern und Ensembles bzw. wirkte bei zahlreicher Uraufführungen und Produktionen mit.

2021-24 wird sie als künstlerische Leiterin des Programms für Nachwuchskomponisten im Rahmen der Musik21Niedersachsen tätig sein.

www.snezana-nesic.de 

 

 

Jongsung OH wurde 1987 in Seoul, Südkorea, geboren. Er studierte von 2011-2018 an der Seoul National University bei Uzong CHOE. Von 2014 bis 2016 hat er sich in der Militärkapelle zum Dienst verpflichtet. Er hat an den Meisterkursen von Peter Eötvös, Unsuk Chin und York Höller teilgenommen. 2017 wurde er als hervorragender Student ausgewählt und hat an „Seoul Philharmonic Orchestra Reading Section”(Dir. Pascal Rophé) teilgenommen. In “IL-SHIN PRISM Concert Series” wurde 2018 sein Stück von Dir. Simeon Pironkoff gespielt. Er erhielt 2019  den ersten Preis des 7. Internationalen Molinari Quartetts Kompositionswettbewerbes und studiert seitdem bei Michael Obst an der HfM FRANZ LISZT in Weimar.

 

 


Mehran Sherkat Naderi

Geboren 1986 in Esfahan/Iran studierte er erst Komposition bei Jörg Birkenkötter sowie Elektronische Komposition bei Kilian Schwoon in Bremen und anschließend studierte er Komposition bei Johannes Schöllhorn in Freiburg. Seine Zusammenarbeit erfolgte unter anderem mit dem Ensemble Recherche, Trio Catch, dem Jugendsinfonieorchester Bremen-Mitte und dem Bremer Schlagzeugensemble. Seine Musik wird in Deutschland und im Ausland gespielt, u.a. beim Festival für Elektronische Musik des Giovanni Battista Martini Konservatoriums Bologna/Italien, im Rahmen einer Konzertreihe in Argentinien, beim Festival “Ultraschall” Berlin, beim Hans-Joachim Hespos Festival für Neue Musik und im Rahmen der “Konzertreihe 2015” im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie. Im Jahr 2013 wurde Sherkat Naderi DAAD Preisträger der Hfk Bremen und 2016 erhielt er den Bremer Komponistenpreis vom Landesmusikrat Bremen. Von 2019 bis Juli 2020 war er Stipendiat der Dr.-Leo-Ricker-Stiftung und der Adelhausenstiftung. Das elektronische Stück „Ich trenne mich von mir“ wurde im April 2016 von  EDITION DEGEM veröffentlicht. 2018 wurde das Stück „Sieh dich in meinem inneren Spiegel“ für Schlagzeug-Quartett bei Edition Gravis in der Reihe zeitgenössische Musik für Schlagzeug, herausgegeben von Olaf Tzschoppe, veröffentlicht. Ebenfalls wurde im Jahr 2020 das Stück für Orchester und Sopran-Solo „Seit er im Grabe liegt“ für die aktuelle CD- Aufnahme vom Jugendsinfonieorchester Bremer-Mitte ausgewählt.

Mehran Sherkat Naderi wohnt in Hamburg und er arbeitet als Dozent an der JMS Hamburg und freiberuflicher Komponist.

 

 

Eintritt: 12€, ermäßigt 8€