Die Finalisten des Kompositionswettbewerbe 2021 stehen fest

SOLO-KOMPOSITION

Die Jury bestehend aus den InterpretenInnen Wu Wei (Sheng), Moritz Schneidewendt (Klarinette), Maria Löschner (Akkordeon) sowie Marta Kowalczuk (Vorstand via nova e.V.), Johannes K. Hildebrandt (Vorstand via nova e.V.) und Helmut Zapf (Komponist, Randspiele Zepernick) wählte aus 23 internationalen Einsendungen vier FinalistInnen für das Preisträgerkonzert Solokomposition aus.

Diese sind:

Snezana Nesic (D/Serbien): „Equilibrion“ für Akkordeon solo
Christoph Baumgarten (D): „Wie Rauch von weißen Apfelbäumen“ für Akkordeon solo
Merhan Sherkat Nahderi (D/Iran): „Hoffnung“ für Klarinette solo
Jongsun OH (D/Südkorea): „Rota Vitae“ für Sheng solo

 

Die Werke werden vor Ort in Weimar geprobt und am 24.05.2021 zu den 22. Weimarer Frühjahrstagen aufgeführt.

 

AKUSMATIK

Im Rahmen des Kompositionswettbewerbes Akusmatik bestand die Jury aus Marta Kowalczuk, Paul Hauptmeier, Jason Langheim, Helmut Zapf und Johannes K. Hildebrandt.

Diese wählte folgende Finalisten:

Pouria Eghdami (D/Frankreich/Iran): „Subduction“
Leon Goltermann (D): „Flashlight in the cave“
Panayiotis Kokoras (USA/Griechenland): „Ai Phantazy“

 

Die Werke werden vor Ort in Weimar geprobt und am 22.05.2021 zu den 22. Weimarer Frühjahrstagen aufgeführt.

 

Über die Preisvergabe entscheidet die Jury jeweils in einem internen Juryvorspiel. Die Preisverleihung findet im Anschluss an die Konzerte im Beisein der Förderer statt.
Zudem wird ein Publikumspreis vergeben.